Neben dem Gewählten Vorsitzenden Jürgen Völlnagel und Pfarrer Georg Steffens sind Gabriel Hörster, Erhard Hummel, Torsten Küfner, Andreas Lorch, Ute Lorenz und Christian Rösel gewählte Kirchengemeinderäte. Kraft Amtes gehört auch Kirchenpflegerin Nadine Zwölfer dazu.

Jeden Monat kommt der Kirchengemeinderat zu einer Sitzung zusammen, deren erster Teil öffentlich ist. Die Tagesordnung findet sich jeweils im Schaukasten.

 

 

G Hoerster

 

 

Gabriel Hörster: Zusammen mit meiner Frau und meiner einjährigen Tochter wohne ich seit 1,5 Jahren in Schlierbach. Gerne möchte ich unsere Kirchengemeinde im Vertrauen auf Jesus Christus und auf die Bibel aktiv mitgestalten. U.a. bewegen mich dabei folgende Fragen: Wie können wir den christlichen Glauben authentisch und für Außenstehende anziehend umsetzen? Wie können kirchliche Angebote zielgruppenorientiert (Jugend, Familie, Senioren) interessant gestaltet werden, ohne Abstriche an geistlicher Tiefe zu machen? Auch Ihre Anliegen sind mir wichtig.



E Hummel Erhard Hummel: Geprägt werden von Gott - das liegt mir am Herzen. In einer Zeit, in der der christliche Glaube nicht mehr sehr gefragt ist, Menschen aber gestresst und mit vielerlei Belastungen leben, möchte ich dazu beitragen, dass die Einladung von Jesus "Kommt zu mir, die ihr mühselig und beladen seid, ich will Euch erquicken, bei mir werdet Ihr Ruhe finden" wieder gehört wird und Menschen in unserer Gemeinde zu einem lebendigen Glauben finden.

T Kuefner


Torsten Küfner: Seit meinem 14. Lebensjahr wirke ich aktiv in der Kinderkirche mit. Es ist schön zu sehen, wie Gottes Wort reiche Früchte bringt. Außerdem ist mir die Ökumene sehr wichtig, da ich durch meine Familie eine herzliche Verbindung mit unserer katholischen Gemeinde am Ort erlebe. In den letzten 6 Jahren habe ich viel Positives durch unsere Gemeinde erfahren und stelle mich deshalb weiter den interessanten und verantwortungsvollen Aufgaben, die in den kommenden Jahren zu bewältigen sind.

 

 

A Lorch


Andreas Lorch: Seit meiner Jugend bin ich in der evangelischen Jugendarbeit engagiert. Derzeit bin ich 1. Vorsitzender der Jugendwerksstiftung Göppingen, einer Stiftung zur Förderung des evangelischen Jugendwerks im Kirchenbezirk Göppingen. Daher liegt mir die Jugendarbeit am Herzen. Meine Frau ist in der katholischen Kirchengemeinde aktiv. Es ist mir daher ein Anliegen, über Konfessionsgrenzen hinweg unsere Freiheit als Christenmenschen zu leben und der daraus folgenden Verantwortung gerecht zu werden.

U Lorenz


Ute Lorenz: Gerne habe ich in den vergangenen sechs Jahren als Kirchengemeinderätin in unserer Gemeinde mitgewirkt. Ich habe unsere Glaubensgemeinde als lebendig und vielseitig engagiert erlebt. Vielen Menschen hier ist es wichtig, Gott einen Platz in unserer Mitte zu geben. Dabei möchte ich weiterhin mithelfen. Mir liegt viel daran, dass Gottes Geist in unserer Gemeinde wirkt. Das kann bei vielerlei Veranstaltungen, in Gruppen und Kreisen und nicht zuletzt im Gottesdienst geschehen. Ich möchte unsere Gemeinde im Glauben wachsen sehen. Dazu will ich als Kirchengemeinderätin weiterhin beitragen.

C Roesel

Christian Rösel: Von klein auf war ich in den Kinder- und Jugendgruppen der Gemeinde dabei und bin dann nach der Konfi auch selber als Mitarbeiter eingestiegen. Derzeit engagiere ich mich als Jungscharleiter, Posaunenchorbläser, Konfi-Mentor und Mitarbeiter vom Pfingstzeltlager vom Evangelischen Jugendwerk. Ich finde es wichtig, dass die Jugendarbeit weiter besteht, sich mit eigenen Aktionen weiterentwickelt und der sich wandelnden Jugend gerecht wird. Die Kirche soll ein Platz für Jung und Alt sein, wo alle gleichermaßen zusammen eine gute, gesegnete Gemeinschaft gestalten.

J Voellnagel


Jürgen Völlnagel: Das „Leben der Kirche“ vor Ort mitzugestalten ist eine Aufgabe, in die ich mich weiterhin gerne einbringen möchte. Dabei liegt mir eine attraktive, einladende und lebendige Kirchengemeinde, in der die frohmachende Botschaft von Jesus Christus im Mittelpunkt steht, am Herzen. Jugendliche, Erwachsene, Familien und ältere Menschen sollen sich angenommen fühlen, ihren Platz finden und im persönlichen Glauben gestärkt werden. Ehrenamtlich bin ich tätig im Vorstandsgremium des Krankenpflegevereins Schlierbach sowie im Stiftungsrat der Bürgerstiftung Schlierbach