Noch persönlicher ist der Gesprächskreis, alle 14 Tage Mittwoch abends im Wechsel bei verschiedenen Teilnehmern daheim. Ohne dass jeder muss, öffnen Mitglieder ihre Wohnzimmer und genießen auch die Wohnzimmeratmosphäre. Da lässt es sich vortrefflich ins Gespräch kommen. Im Zentrum steht kein bestimmter Bibeltext, sondern ein Thema. Aber die Bibel ist immer zur Hand und liefert auch quer durch den Garten hilfreiche Impulse. Thema wird, was in Kirche und Gesellschaft gerade interessant ist oder den Teilnehmern am Herzen liegt. Der Gesprächskreis zeichnet sich durch besonders viel Freiheit aus.

So ähnlich ist es auch beim Ökumenischen Gesprächskreis, der einmal im Monat am Mittwoch abend tagt. Nur dass es in erster Linie darum geht, dass evangelische und katholische Christen miteinander ins Gespräch kommen, Themen aus evangelischer und katholischer Sicht angeschaut werden oder auch aus beidem ganz etwas Neues entsteht. Ökumene wird in Schlierbach großgeschrieben und lebt nicht etwa von Friede-Freude-Eierkuchen – sondern vom regen Austausch, profiliert und kreativ. Kein Wunder, dass der Ökumenische Gesprächskreis idealer Dünger fürs Zusammenwachsen beider Kirchen am Ort ist.